Stellungnahme zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking

Ich verurteile das gewaltsame Vorgehen der chinesischen Regierung in Tibet

und sehe die Vergabe der Olympischen Spiele in ein Land, das die Achtung der

Menschenrechte nicht gewährleistet, sehr kritisch.

Ich hoffe, daß die Sportler und die Besucher der Spiele jede Gelegeheit nutzen, um auf die Lage in Tibet, aber auch auf die Unterdrückung der katholischen Kirche in China und die Praxis der Todesstrafe aufmerksam zu machen. Ansonsten hielte ich eine Teilnahme an den Spielen nicht für

verantwortbar.

Dem tibetischen Volk und dem Dalai Lama wünsche ich Erfolg bei der

friedlichen Verteidigung der kulturellen Identität der Tibeter. Der chinesischen Regierung wünsche ich die Erkenntnis, daß Gewalt niemals eine Lösung darstellt und China nur dann ein geachtetes Mitglied der Weltgemeinschaft sein kann, wenn die Menschrechte und das

Selbstbestimmungsrecht der Völker geachtet werden.

Rainer Hilgert


Die ÖDP Koblenz/Mittelrhein verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen